Verein Chronik

 Gründung und erste Jahre

Unser Chronik beginnt im Jahr 1908. Zwölf junge Mannsbilder gründeten am 18. Juli 1908 den Trachtenverein „Alpengrün“ Großhöhenrain. Wahrscheinlich hatten Sie damals zur Namensgebung den herrlichen Ausblick von Kleinhöhenrain auf die Voralpenlandschaft und die Gebirgskette genutzt und so unseren Verein auf „Alpengrün Großhöhenrain“ getauft.
Die Zahl der Mitglieder wuchs von Jahr zu Jahr. So konnten wir bereits 1923 unsere erste Fahne anschaffen. Bei der Weihe standen uns die „Mangfalltaler“ aus Westerham als „Göd“ zur Seite. Im selben Jahr durften auch wir Höhenrainer Trachtler bei der Fahnenweihe des Nachbarvereins „Eichenlaub“ Schönau Pate sein und 1934 bei unserem Nachbarverein, den „Bairer Winklern“.

Neukonstituierung 1945

50-jähriges Jubiläum 1958, der Patenverein aus Westerham

Nach den Wirren des II. Weltkrieges wurde im November 1945 eine Versammlung zur Neukonstituierung einberufen. Das Echo war so groß, dass 1958 unser 50-jähriges Bestehen mit der Weihe einer neuen seidernen Fahne festlich begangen werden konnte. Die „Mangfalltaler“ Westerham übernahmen nicht nur dieses Mal, sondern auch im Jahr 1978 die Patenschaft. Zwischendrin, im Jahr 1971, durften wir beim „Eichenlaub“ Schönau erneut Pate stehen.
Auch die „Bairer Winkler“ kamen 1979 wieder zum „Scheidl knian“ und wir übernahmen selbstverständlich die „Gödschaft“.

Wir Trachtler brachten uns aber auch anderweitig ein. So restaurierten wir den Kreuzweg von Maxhofen nach Kleinhöhenrain, der um 1870 errichtet wurde. Die Trachtenjugend der beiden Vereine „D‘ Haunpolder“ Kirchdorf und „Alpengrün“ Großhöhenrain leisteten dafür unentgeltlich ca. 500 Arbeitsstunden. Im Herbst 1987 wurde der Kreuzweg feierlich eingeweiht. Seit dieser Zeit findet hier der jährliche Bittgang der „18er Vereinigung der Trachtenvereine aus dem Altlandkreis Bad Aibling“ statt.

Aufstellung des Kreuzwegs

Feierliche Einweihung des Kreuzwegs

Im Juni 1988 weist die Chronik unser 80-jähriges Gründungsjubiläum auf. Mit 32 Vereinen und 11 Musikkapellen wurde das Fest begangen. Ein Jahr darauf durften wir bei den „Mangfalltaler“ Westerham bei ihrer Fahnenweihe der „Göd“ sein.

Zu unserem 90-jährigen Gründungsjubiläum veranstalteten wir zusammen mit unseren Paten- und Ortsvereinen nur eine kleine Feier. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst in Großhöhenrain zogen wir anschließend bei strahlendem Sonnenschein nach Thal, wo das Fest mit Auftritten und Ehrentänzen ausklang.

100-jähriges Gründungsfest 2008 

Am 7. und 8. Juni 2008 wurde unser 100-jähriges Gründungsfest begangen. Mit großem Eifer und Fleiß widmeten sich alle Vereinsmitglieder der Organisation. Wie es Tradition ist, wurden die Festlichkeiten am Vorabend mit einem Totengedenken begonnen. Im Anschluss daran fand in einem Zelt der große Heimatabend unter dem Motto „100 Jahre gelebtes Brauchtum“ statt. Neben vereinseigenen Musik- und Gesangsgruppen bildeten der Auftanz, an dem sich rund 60 Kinder und Jugendliche beteiligten, sowie der Sterntanz der Vereinsjugend Glanzpunkte. Den Höhepunkt des Heimatabends bildete allerdings der erstmals von 16 Paaren aufgeführte Kronentanz der Aktiven.
Am Sonntag, nach dem Festgottesdienst, marschierten 34 Vereine und 11 Musikkapellen in einem farbenprächtigen Festzug durch den Ort. Und beim Kesselfleischessen am Tag darauf konnten wir als besondere Besucher die Westerhamer Haberfeldtreiber begrüßen. Zum Abschluss der Festwoche wurde das Preisplatteln des Gebietes „Mangfall“ des Gauverbandes I durchgeführt, bei dem zahlreiche Bestplatzierungen von den Höhenrainer Trachtlern erzielt werden konnten.

Vereinsaktivitäten

Aus dem Abschneiden bei diesem Preisplattln wird ersichtlich, dass die Jugendarbeit im Verein sehr groß geschrieben wird. Es zählen zahlreiche Aktivitäten, auch außerhalb des „Trachtenalltags“ dazu. So findet zum Beispiel regelmäßig ein Wochenende auf der Jacklbergalm am Sudelfeld statt, mit einem Berggottesdienst und anschließendem geselligen Beisammensein.

Mah- und Hoanzlfest

Ehrenvorstand Xaver Schweiger beim Mah- und Hoanzlfest

Ein Mah- und Hoanzlfest löste um 1993 den schon seit einigen Jahrzehnten im Sommer durchgeführten Jugendabend ab. Seit einigen Jahren jedoch wird dieses Fest als Jugendnachmittag mit verschiedenen Plattlerdarbietungen und Spielen wieder weitergeführt. Neben Nikolausfeiern und maskiertem Schlittenfahren gehört das „Oarscheibn“ zum abwechslungsreichen Programm für die Kinder und Jugendlichen. Welches Ansehen die Jugendarbeit des Vereins in der Gemeinde genießt, wird jährlich am Kirtamontag deutlich. Denn an diesem Tag studieren die Schüler der Grundschule unter der Anleitung des Jugendleiters Volkstänze ein.
Außerdem haben beim Sänger-und Musikantenhoagascht junge Musikanten und Sänger des Vereins die Möglichkeit, erste Auftrittserfahrungen zu sammeln.

Ein fester Bestandteil unseres Vereins ist das bereits 1905 gegründete Theater. Die Aufführungen finden jedes Jahr an rund fünf Abenden um den Jahreswechsel statt. So wurde 2005 sein 100-jähriges Bestehen mit einer aufwendigen Inszenierung des Stücks „Der Geisterbräu“ gefeiert. In all den Jahren fand ein lebhafter Theaterbetrieb statt.

Zu festen Einrichtungen im Jahresablauf gehört neben der Gauwallfahrt nach Maria Eck auch eine Maiandacht, die jedes Jahr in einer anderen Kirche des Vereinsgebietes stattfindet.

Jugendnachmittag 2015

Aktuell zählt der Verein rund 370 Mitglieder, davon sind 100 Kinder und Jugendliche.

Es is imma wieda schee, wenn mas dalebt, wia im Verein zammghoidn werd. Es kimmt oiweil wieda a Haufa junge Trachtla noch, de mit ana groaßn Freid an dera Trachtensach dabei san. So werd unsere Chronik hoffentlich noch lang fortgschrieben.So dass a no in 100 Jahr hoaßn werd

Treu der Hoamat, treu dem guadn oidn Brauch